Geschichte:

2005 fanden sich die Überreste der Schweriner Punklegenden PUK (Chrischi) und KRUPPSTAHLDONNERBLITZ (Stefan, Stöfn) zusammen, um mit ihrem Kumpel Olli der Welt ihre ureigenste Version von wildem Hardcore Punk mit Grindcore-Schlagseite an die Birne zu klatschen. Rausgekommen ist dabei bisher das selbstbetitelte Album JKAB (2009) zum kostenlosen Download und eine Menge schweisstreibende Gigs auf kleinen und großen Bühne in szenebekannten Etablissments (Arsch Cholio Open Air, JuKi Ahrensburg, JAZ Rostock, Dr.K. und Komplex Schwerin, Kassablanka Jena, Black Fleck Potsdam, Thrashcoreball Ludwigsfelde, Gieszer 16 Leipzig, Bauwagenplätze in Göttingen, Brusow,...). Von 2009 an ersetze Louis Stefan am Bass. 2011 stiess Henri als zweiter Sänger dazu. 2015 übernahm Basti den Bass von Louis. 

Die Bandmitglieder engagieren sich neben JKAB als Veranstalter im Komplex und Dr.K. Schwerin (Siesta Konzerte, Noiseandmore e.V.) und sind als DJ's (Vollröhren Sound System) und in anderen Bands (AORTA, Blood in the ChairMary Jane & The Baltic Sweet Jazz Orchestra) tätig.



Musik:

Die Mucke von Jesus kommt aus Bützow ist eine wilde Mischung aus Hardcore Punk, Blastbeats und Metal. Alles was knallt, wird durch den Wolf gedreht und findet seinen Platz. Dazu gehören psychedelische Improvisationen genauso wie das ein oder andere alberne Bühnenspielchen. Dreckige Gitarren, drückender Bass und ein brutales Schlagzeuggewitter werden von einem doppelten Schrei,- und Grunzgesang abgerundet. Partylaune ist immer garantiert, aber hinter dem ganzen Tohuwabohu auf und vor der Bühne steht eine Band, die sich seit mehr als 10 Jahren auch außerhalb der Band sehr um den Underground und all seine Facetten bemüht. Ein alternativer Lebensstil stellt dabei die Grundlage da und die schrägen Leben der einzelnen Mitglieder bilden die Grundlage für eine hochenergetische Band, die noch jede Bühne kleingekriegt hat.